Lichtenauergasse 4
A-1020 Wien
M +43 1 216 87 99 55
kelber@asthaus.at

Biographie

Als gebürtige Hamburgerin studierte ich Germanistik in Berlin und entschied mich nach dem Studium, Floristin zu werden. Nach Lehr- und Gesellinnenjahren in Berlin folgte der Umzug nach Wien. Ich schrieb ein Konzept für ein Blumengeschäft im sozialen Bereich, das 2008 später realisiert wurde. In der Zwischenzeit arbeitete ich als Behindertenbetreuerin im Werkstattbereich von Balance und als Ausbilderin für Jugendliche mit Integrationsbedarf bei Jugend am Werk. 2007/2008 absolvierte ich das Studium „Gartentherapie“ an der Donauuniversität Krems. Als Abschlussarbeit entwarf und verwirklichte ich gemeinsam mit Volksschulkindern einen Schulgarten. 2008 wurde das LOK-Unverblümt, ein Blumengeschäft und Beschäftigungsprojekt für Menschen mit psychischen Erkrankungen eröffnet in dem ich seitdem mitarbeite. 2012/13 besuchte ich die Akademie für Naturgestaltung bei Franz-Josef Wein in Zwettl, schloß diese mit meiner Meisterprüfung ab und gründete das Asthaus.

Über mich

Ich arbeite am liebsten mit heimischen Werkstoffen und im jahreszeitlichen Bezug. Ich verbinde in meiner Arbeit die Floristik mit dem tiefen menschlichen Bedürfnis, mit Natur zu gestalten und dabei Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Die Natur selbst hat für mich die größte Ausdruckskraft. Wer das berücksichtigt und sich die Liebe zum Werkstoff erhält, dessen Spielraum ist unendlich. Mich faszinieren Einfachheit, Reduktion und perfektes Handwerk. Ich bin gern mit Menschen und lache laut. Im Asthaus wirkt floraler Humor im urbanen Raum. In diesem Sinn gestalte ich auch mit unnatürlichen Werkstoffen. Meine Überzeugung ist, dass im gemeinsamen Tun mit Naturmaterialien etwas entsteht, das Kraft gibt, Freude macht und positive Veränderungen zu lässt.

Publikationen

Laufende freie Mitarbeit in der Fachzeitschrift „florieren!“ Ulmer Verlag, Praxisbeispiele in: Gartentherapie, Theorie Wissenschaft Praxis, natur im garten 2013

Lehrtätigkeit

Vorträge über Lok-Unverblümt und Floristik im Ausnahmefall: Donauuniversität Krems, Österreichische Gartenbaugesellschaft, Bildungsstätte Gartenbau Grünberg, Agrarpädagogisches Hochschule Wien